Atomenergie – Eindeutig nicht CO2-frei

Atomstrom gilt in einigen Teilen der Welt immer noch als umweltfreundlicher, CO2-freier und deshalb zukunftsträchtiger Energieträger. Nun hat aber die Schweizer Kommission für Lauterkeit in der Werbung entschieden, dass die Atomindustrie ihren Atomstrom nicht mehr als frei von CO2-Emissionen verkaufen darf. Der Grund dafür ist, dass diese Aussage nicht belegt werden könne.

Brightnews! Wenn alle Kosten (inklusive subventionierte Forschung, ungeklärte Entsorgung, verbilligte Kredite und unversicherte Risiken zulasten der Gesellschaft) und die Umweltbelastung über den ganzen Produktionskreislauf in Betracht gezogen werden, ist klar: Atomenergie ist weder billig, noch schadstoffarm. Ausserdem haben die für Atomstrom aufgewendeten Mittel einen volkswirtschaftlich viel geringeren Nutzen als die Produktion nachhaltiger Energie oder Investitionen in Energiesparmassnahmen. Die finanziell gut geschmierte Propagandamaschine der Atomindustrie kann sicherlich einige Menschen diesbezüglich verwirren und eine Anzahl Politiker von ihren “Argumenten” überzeugen, die Fakten ändern kann sie nicht. Es ist deshalb eine ausgesprochen gute Nachricht, dass auch viel Geld keine eindeutig falsch aussagenden Plakate kaufen kann.

Quelle: NZZ

Ähnliche Artikel:

Sorry, comments are closed for this post.